Frequently Asked Questions - FAQs

Die nachfolgenden Fragen und Antworten orientieren sich an den von der OEAD bekanntgemachten Regelungen zur Hochschulbildung, an den Empfehlungen der KUG und bisherigen Erfahrungen mit Mobilitäten im Allgemeinen und COVID-19-Maßnahmen im Besonderen.

Stand: November 2021

Fragen zu COVID-19 die Mobilitäten betreffen

!! Nota bene: Alle wichtigen Informationen zu Erasmus+ Aufenthalten während der COVID-19-Pandemie finden Sie auch auf der OEAD-Website hier und hier !!

>>Lesen Sie hier über die aktuellen Maßnahmen an der KUG <<

Hier eine Auswahl der wichtigsten Fragen:

1. Kann ich derzeit einen Erasmus+ Aufenthalt wahrnehmen? 
Ja, Sie können Ihren geplanten Erasmus+ Aufenthalt antreten und er wird auch gefördert, sofern die Entsendehochschule und die Gasteinrichtung damit einverstanden sind. Die Letztverantwortung liegt jedoch bei Ihnen.

2. Wo finde ich Informationen über COVID-19?
Bei Fragen zu Schulpflicht, Schulbetrieb, Universitäten und Prüfungen rufen Sie das Infotelefon des Bildungsministeriums an: 0800 21 65 95. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Ministeriums. Bei Fragen über Kunst und Kultur rufen Sie die Kultur-Hotline an: 01 71606-851185 oder schicken Sie eine E-Mail. Weitere Informationen und wichtige Rufnummern und deren Erreichbarkeit erhalten Sie beim Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.Die Maßnahmen der KUG finden Sie HIER und HIER.

3. Was mache ich, wenn ich krank werde? Wen kann ich kontaktieren?
Wenn Sie Symptome (z.B: Fieber, Husten, Halsschmerzen und Atemlosigkeit) zeigen und befürchten, an COVID-19 erkrankt zu sein, bleiben Sie bitte zu Hause und kontaktieren Sie die telefonische Gesundheitsberatung unter 1450. Eine COVID-19-Erkrankung ist an corona@kug.ac.at zu melden. Bei allgemeinen Fragen über COVID-19, wenden Sie sich an die AGES-Coronavirus-Hotline: 0800 555 621 //  Informationsblatt „Krankheit und Notfall“.

4. Bin ich krankenversichert? Was tue ich, wenn ich zum Arzt muss?

Für Ihren Versicherungsschutz während Ihres Auslandsaufenthaltes in Österreich müssen Sie selbst Sorge tragen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem aktuellen Versicherungsträger. Für weitere Informationen siehe OEAD - Versicherung für Mobilitätsprogramme und OEAD - Allgemeine Information - Krankenversicherung. Hinweise der KUG zum Thema Krankenvorsorge finden Sie hier. Hinweisen möchten wir auch auf die FeelSafe Insurance: Privatversicherung für Auslandsstudierende.

5. Muss ich als Incoming-Studierende*r meinen Aufenthalt abbrechen, wenn eine neue Infektionswelle ausbricht?
Sollte eine neue Welle ausbrechen, liegt es in Ihrem Ermessen, ob Sie nach Hause zurückreisen oder nicht. Beachten Sie auf jeden Fall die Informationen zu Reisewarnungen, Reisebeschränkungen usw. auf der Seite des Österreichischen Außenministeriums. Bei Fragen rund ums Reisen: Verein für Konsumenteninformation (VKI): Kostenlose Hotline: 0800 201211 (täglich, auch am Wochenende, von 9 bis 15 Uhr).

6. Kann ich Kurse weiterführen und/oder abschließen, wenn ich aufgrund von COVID-19 wieder in mein Heimatland fahren muss?
Nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihren Lehrenden, dem International Office sowie zu Ihrer Heimatuniversität auf, und melden Sie, dass Sie nach Hause reisen werden, aber die Kurse trotzdem abschließen möchten. Sie bekommen vor Ihrer Ausreise auch ein Bestätigungsdokument (Confirmation of Stay), welches Sie im International Office abholen müssen. Dort wird dann die verkürzte Dauer des Aufenthalts bestätigt.

7. Ich möchte mein Semester an meiner Gastuniversität abbrechen, was kann ich tun?
Beachten Sie, dass der Erasmus+ Zuschuss nur für die Dauer des physischen Aufenthalts vor Ort ausbezahlt wird. Sie könnten jedoch Ihren Auslandsaufenthalt unterbrechen; die Zeit der Unterbrechung würde nicht zum Aufenthalt zählen. Die Mindestdauer für Studienaufenthalte beträgt drei Monate, für Praktikumsaufenthalte zwei Monate. Sollte die Mindestdauer dann aufgrund der Corona-Pandemie nicht eingehalten werden können, bleiben die Aufenthalte aber förderfähig.

8. Ich kann meine Reise nicht antreten, da für mein Gastland eine Reisewarnung besteht. Einige Zeit später wird die Reisewarnung jedoch aufgehoben. Darf ich nachnominiert werden?
Ja. Sie können nachnominiert werden allerdings ist dabei Folgendes zu beachten: 
1. Die Nominierung muss spätestens 14 Tage vor Aufenthaltsantritt ausgesprochen werden. 
2. Das Erasmus-Referat muss per E-Mail über die Nachnominierung informiert werden. 
3. Als Begründung für die Nachnominierung muss im E-Mail an das Erasmus-Referat "Aufhebung der Reisewarnung durch das BMEIA am dd.mm.jjjj" genannt werden.

9. Ich kann nicht ins Gastland reisen, möchte aber meinen Aufenthalt zur Gänze in Form von E-Learning / Telearbeit absolvieren. Ist das möglich?
Wenn Sie die Erasmus+ Förderung erhalten möchten, nicht, nein. Wenn Lehrveranstaltungen via E-Learning außerhalb des Gastlandes absolviert werden, kann keine Förderung erfolgen. Studierende erhalten sodann keinen Zuschuss und die Hochschulen erhalten dafür auch keine OS-Mittel. Ihnen wird keine Zuschussvereinbarung ausgestellt.

10. Ich leide unter psychischen Problemen. Wen kann ich kontaktieren?
Wenden Sie sich dazu an die psychologische Studierendenberatungsstelle // Telefonnummer: +43 316 814748 // E-Mail
Hier gibt es Hinweise für den Umgang mit Corona.

11. Was muss ich beim Üben und Benutzen der Überäume beachten?
Beachten Sie die aktuellen Gebäudeöffnungszeiten der KUG (19.5. - 4.7.2021). // Hier sehen Sie ein Video, wie ein Klavier mit Seifenlauge zu reinigen ist.

12. Wo kann ich Übezimmer buchen?
Übezimmer werden über KUGonline gebucht. Eine Anleitung dazu finden Sie hier.

13. Muss ich registriert werden, wenn ich auf die Universität komme?
Je nach aktueller Covid-19-Situation müssen Sie sich vorab anmelden, wenn Sie ein KUG-Gebäude betreten. Bitte beachten Sie die Informationen auf der Website der KUG. Hier erhalten Sie auch Informationen zur aktuellen Teststrategie der KUG.

14. OUTGOING: Wie lange muss meine Erasmus+ Aufenthalt dauern, um eine Förderung erhalten zu können?
Die Mindestdauer für Erasmus+ Studienaufenthalte beträgt drei Monate, für Praktika zwei Monate. Es wird empfohlen diese Mindestdauer auch während der Corona-Pandemie möglichst einzuhalten. Unter bestimmten Umständen ist eine Verkürzung möglich.


Fragen während der Bewerbung

1. Aktuelle studiere ich im Bachelorstudium und weiß schon jetzt, dass ich im Masterstudium ins Ausland möchte. Ab wann kann ich mich bewerben? 
Sie können sich bereits im Bachelorstudium bewerben, jedoch können Partneruniversitäten bei der Bewerbung das Bachelorzeugnis verlangen.

2. Ist ein abgeschlossener ERASMUS+-Aufenthalt einer Bewerbung für ein Non-EU Student Exchange Programme hinderlich?
Nein. Eine Bewerbung ist möglich. Sie haben damit keine Nachteile!

3. Worauf sollte ich bei meiner Bewerbung achten?
Qualitativ hochwertige Bewerbungsunterlagen und ein Quäntchen Glück: Sie sollten Ihre sprachlichen und wissenschaftlichen Qualifikationen schriftlich belegen, Ihre Motivation für Ihren geplanten Studienaufenthalt erläutern und mit sehr guten Bewerbungsvideos überzeugen. Natürlich ist die endgültige Zusage auch abhängig von der Anzahl der Bewerbungen an der Partneruniversität, die nicht nur von Jahr zu Jahr, sondern von Semester zu Semester sehr unterschiedlich sein kann. Sie können Ihre Chance um Zusage für einen Erasmus+ Aufenthalt erhöhen, indem Sie sich an bis zu drei Universitäten parallel bewerben. Die endgültige Zusage sollte nach akademischen Motiven erfolgen.

4. Wie gut müssen meine Deutschkenntnisse sein?
Die Unterrichtssprache in Gruppenkursen ist Deutsch (mind. Sprachniveau B1). Es ist jedoch möglich, Unterstützung in englischer Sprache zu erhalten. Für den Besuch von Kursen in Musiktheorie, Musikgeschichte, Musikpädagogik/Musikerziehung oder anderen Kursen, in denen mündliche Erklärungen unerlässlich sind, sind gute Deutschkenntnisse erforderlich (Niveau B2). Im künstlerischen Einzelunterricht und in Forschungsprojekten wird die Sprache zwischen Lehrenden und Studierenden vereinbart.


Fragen während des Auslandsaufenthaltes

1. Ich möchte an E-Learning-Lehrveranstaltungen meiner Gastuniversität teilnehmen. Was muss ich dabei beachten?
Bitte beachten Sie, dass Ihre Anwesenheit am Ort der Gastinstitution durch eine Bestätigung der Gasthochschule oder andere geeignete Nachweise bestätigt werden muss. Nach Beendigung des Aufenthalts reichen Sie die Aufenthaltsbestätigung beim zuständigen Erasmus-Referat ein.

2. Erhalte ich für E-Learning-Kurse am Ort der Gastinstitution eine Förderung?
Ja. E-Learning am Ort der Gastinstitution wird gefördert, vorausgesetzt Sie können Ihren Aufenthalt durch die Gastinstitution bestätigen (Ankunftsbestätigung, Aufenthaltsbestätigung). Sollten Sie aus irgendeinem Grund keine Bestätigung erhalten, können Sie andere Belege (Reisebelege, Meldebestätigungen etc.) vorlegen. Das ist auch dann möglich, wenn der gesamte Aufenthalt in Form von E-Learning oder Telearbeit absolviert wird. Selbstverständlich werden die E-Learning-Kurse mit ECTS-Credits bewertet, wenn diese Kurse Teil des Erasmus+ Learning Agreements sind.

3. Angenommen ich muss meinen Gastaufenthalt in meinem Gastland aufgrund von einem stärkeren COVID-19-Ausbruch abbrechen. Was muss ich dabei bedenken?
COVID-19- wurde von der Europäischen Kommission als ein Fall höherer Gewalt eingestuft. Sollten Sie aus Ihrem Gastland abreisen müssen, können Sie entstandene Kosten aufgrund "höherer Gewalt" bei der Nationalagentur einreichen. Achtung: Die Einstufung als Fall höherer Gewalt aufgrund von COVID-19 ist nur bei einer Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5 und 6) des österreichischen Außenministeriums für Ihr Gastland bzw. die Region, in der sich ihre Gastinstitution befindet, oder wenn Sie Ihren Aufenthalt aufgrund der COVID-19-Maßnahmen nicht fortführen können (z.B. bei Betriebsschließungen), möglich. Beachten Sie daher stets die Reisewarnungen und Reisebeschränkungen auf der Seite des OeAD.